FAQ

Was mache ich nach dem Chemiestudium?

Die Perspektiven eines Chemikers sind sehr facettenreich: Patentwesen, Forschung, Management und Analytik sind nur einige Berufsfelder. Viele verschlägt es in die Industrie, manche bevorzugen die universitären Forschungsreinrichtungen.
Der Studiengang Biomedizinische Chemie eröffnet zudem den Weg in die pharmazeutische Industrie.


Wie medizin-lastig ist das Studium der Biomedizinischen Chemie?

In erster Linie handelt es sich um ein Chemiestudium, das sich mit einem Medizinstudium überhaupt nicht vergleichen lässt. Der Medizinanteil des Studiums ist auf das nötigste begrenzt, sodass man für einen potentiellen Werdegang in der (beispielsweise) Medikamentenentwicklung gewappnet ist. Es ist im späteren Verlauf des Studiums jedoch möglich den medizinischen Anteil ein wenig auszuweiten. Jedoch ist und bleibt das Studium der Biomedizinischen Chemie vorrangig ein Chemiestudium.
In den ersten drei Semestern unterscheiden sich das BMC und das Chemie-Studium auch nicht. Erst in höheren Semestern trennen sich die Wege der Studierenden mehr und mehr.


Muss ich promovieren?

Natürlich ist es sinnvoll einen möglichst hohen akademischen Grad zu erreichen. Ungefähr 90% der Absolventen eines Chemiestudiums streben eine Promotion an. Allerdings muss bedacht werden, dass auf dem deutschen Arbeitsmarkt keine Jobs zugewiesen werden, die für einen Kandidaten unterqualifiziert scheinen, heißt: Promotion ist keine Jobgarantie, steigert die Chancen aber deutlich.


Wie viel Zeitaufwand bedeutet ein Chemiestudium?

Vielen mag vorab nicht bewusst sein, dass das Chemiestudium durch seine hohe Praxislastigkeit sehr zeitaufwändig ist - man ist also stark ausgelastet, und das nicht bloß während des Semesters sondern auch in der vorlesungsfreien Zeit. Es ist besonders wichtig, dass man schon im ersten Semester lernt, sich Prioritäten zu setzen – man wird auf die eine oder andere Freizeitaktivität oder einen Urlaub in den Semesterferien des Öfteren verzichten müssen, wenn man das Studium erfolgreich meistern will.


Wird mir meine Ausbildung/ mein Studium an anderen Universitäten anerkannt?

Bei zuvor absolvierten Leistungen in einem anderen Studiengang bzw. einer anderen Universität solltet ihr unbedingt Kontakt zur Studienfachberatung der Chemie bzw. der BMC aufnehmen (studienfachberatung-chemie@uni-mainz.de bzw. studienfachberatung-bmc@uni-mainz.de).
Bei abgeschlossenen Ausbildungen ist es, besonders bei Praktika, immer ratsam den jeweiligen Zuständigen vor Beginn des Praktikums bzw. der Vorlesung anzusprechen. Oftmals ist es möglich sich Leistungen anrechnen zu lassen. Auch hier könnt ihr uns bei Fragen gerne eine Mail schreiben, wir versuchen euch dann zu vermitteln.


Ich möchte zum Master nach Mainz wechseln, gibt es Einführungsveranstaltungen?

Bislang haben wir noch keine Einführungsveranstaltungen für neue Masterstudenten. Es ist jedoch üblich, dass diese an unseren Erstsemesterveranstaltungen teilnehmen (siehe Erstsemesterinformation), da man so z.B. auch Studenten aus höheren Semestern kennen lernt, die bei der Organisation aushelfen! Sonst ist es auch möglich uns direkt per Mail oder über Facebook zu kontaktieren, wir helfen gerne weiter!


Besteht die Möglichkeit ein Auslandssemester während des Studiums zu absolvieren?

Auf jeden Fall! Üblicherweise absolvieren die meisten Studierenden ihr Auslandssemester im ersten Jahr ihres Masterstudiums. Die Professoren in der Chemie haben sehr gute Kontakte ins Ausland, wie z.B. nach Korea, in die USA, etc. Es gibt eine Online Plattform der Uni Mainz (https://go-global.uni-mainz.de/#/map/home) auf der ihr euch weitere Informationen und Erfahrungsberichte nach Land und Studienfach durchlesen könnt. Außerdem findet einmal jährlich ein Auslandsinformationsabend in der Chemie statt, auf dem Studierende ihre Auslandserfahrungen teilen und euch darüber informieren, an wen ihr euch am besten wendet.