Allgemeine Informationen zum Studium

Im Gegensatz zur Ausbildung oder der Schule fordert das Studium ein Mindestmaß an Eigenverantwortlichkeit, Selbständigkeit und Selbstdisziplin. Hierbei könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr die Veranstaltungen besucht.

Generell gliedert sich das Studium in

  • Vorlesung
  • Praktikum und Seminar
  • Übung

Im Zuge des Bachelors ist es ratsam dem Studienverlaufsplan, der auf der Seite des Fachbereiches 09 zu finden ist zu folgen, da für viele Vorlesungen und Praktika ein Besuch vorangegangener Vorlesungen und erfolgreiches Bestehen von Klausuren erforderlich ist.

Das System

 

Um einen allgemein anerkannten Abschluss in Chemie zu erhalten ist es ratsam einen Chemie Masterstudiengang (Master of Science) anzustreben. Für einen Masterstudiengang kann man sich erst nach erfolgreichem Absolvieren eines Bachelorstudiengangs (Bachelor of Science) einschreiben. Die Universität bietet zwei chemische Studiengänge an: Biomedizinische Chemie (BMC B. Sc.) und Chemie (Chemie B. Sc.). (Unterschiede könnt ihr hier sehen).

Die Regelstudienzeit für beide Studiengänge beträgt 6 Semester, in denen man insgesamt 180 Leistungspunkte erzielen sollte. In jedem Semester sind Module zu belegen, zu deren Abschluss eine Prüfung abzulegen ist. Diese Prüfung besteht entweder aus einer Klausur oder einer mündlichen Abschlussprüfung, in der eine Note für das Modul ermittelt wird. Unter Umständen setzt sich die Note auch aus zwei Teilklausuren zusammen. Ein Modul gilt als bestanden, wenn mindestens eine 4,0 in der Abschlussprüfung erreicht worden ist. Jedes Modul besitzt eine Angabe der Leistungspunkte, die nach erfolgreichem Bestehen des Moduls gutgeschrieben werden. Diese Leistungspunkte sollen den Rahmen des Zeitaufwands für das jeweilige Modul wiedergeben. Sie gehen nicht in die Bewertung für die Modulnote ein, ihr Nachweis ist aber eine notwendige Vorraussetzung um den Bachelor zu erhalten.

Es ist darauf zu achten, dass man für die jeweiligen Elemente des Moduls (Klausur, Praktikum, Übung, Seminar) sowie das Modul selbst über JOGUSTINE angemeldet ist, da sonst die Leistungspunkte nicht akkreditiert werden. Ist einmal eine Note für das Modul festgesetzt, kann diese nicht verbessert oder verschlechtert werden. Außerdem kann man eine Prüfung höchsten drei Mal bestreiten, besteht man diese nach dem dritten Versuch nicht, ist es nicht mehr möglich das Modul an der Universität Mainz zu belegen - in diesem Fall müsst ihr Chemie an einer anderen Uni studieren um dennoch einen Abschluss in Chemie zu erhalten.

Bachelorprüfung

Zum Abschluss des Bachelors wird im 6. Semester eine Bachelorarbeit geschrieben, in der es zu zeigen gilt, dass man ein Problem selbstständig mit Hilfe der während der Semester angeeigneten Methoden lösen kann. Man sollte nicht länger als drei Monate für die Anfertigung der Arbeit benötigen. Natürlich steht einem ein Betreuer zur Seite. Nach Abgabe wird die Arbeit benotet. Auch hier gilt es mindestens eine 4,0 zu erreichen. Ist dies nicht der Fall, darf die Arbeit nur ein weiteres Mal wiederholt werden. Nach erfolgreicher Bachelorarbeit folgt eine mündliche Abschlussprüfung, die inhaltlich dem Thema der Bachelorarbeit ähnelt, jedoch auch zur Prüfung der Grundlagen dient.

Insgesamt setzt sich die Bachelornote aus den Noten der Modulabschlussprüfungen, der Bachelorarbeit und der mündlichen Prüfung zusammen.

Vorlesung

In einer Vorlesung lehrt ein Dozent den Stoff in Form eines Vortrags. Der Umfang einer Vorlesung geht meist über das Maß hinaus, das man zum reinen Bestehen benötigt, was aber in guten Vorlesungen oft ein weiterreichendes Verständnis der Materie vermitteln kann.Vorlesungen sind fast immer ohne Anwesenheitspflicht.

Übungen

In Vorlesungen gibt es oft ein wöchentliches Übungsblatt mit Aufgaben zum Vorlesungsstoff. Diese Aufgaben werden in den Übungsstunden besprochen, teilweise müssen die Übungsblätter auch vorher zur Korrektur abgegeben werden. Obwohl der Besuch von Übungen meist nicht zwingend ist, wird hier in der Regel der wesentliche Klausurstoff vermittelt, weswegen sich ein regelmäßiger Besuch der Übungen meist auszahlt.

Praktikum und Seminar

In Praktika werdet ihr in der Laborarbeit unterwiesen und müsst praktische Aufgabenstellungen bearbeiten. Wie es in der Laborpraxis üblich ist, müsst ihr darüber hinaus eure Arbeit in Protokollen dokumentieren, die von den Praktikumassistenten korrigiert werden. Zu jedem Praktikum gehört eine Sicherheitsbelehrung, viele Praktika werden zudem von Seminaren begleitet, in denen der Praktikumstoff vertieft wird. Meist wird das aus dem Labor gewonnene Wissen in den Modulabschlussklausuren und/oder Kolloquien überprüft.

Prüfungen

Klausuren unterscheiden sich nicht wesentlich von denen, die ihr bereits in der Schule geschrieben habt, meistens sind lediglich Stifte und Taschenrechner erlaubt. Wichtig ist, dass ihr in Klausuren keine Bleistifte benutzt, weil das im Sinne der Dokumentenechtheit nicht gewertet werden kann. In mündlichen Prüfungen (Kolloquien oder kurz "Kolloqs") sitzt ihr einem oder mehreren Prüfern gegenüber, die euch Fragen stellen. Zur Erklärung könnt ihr dabei auch Skizzen oder Formeln auf Papier anfertigen. Viele Kolloquien finden auch in Kleingruppen statt.

Das erste Semester

Im ersten Semester belegt ihr die Module Anorganische und Analytische Chemie, Mathematik und Physik. Die schwerste Hürde ist das Modul Anorganische und Analytische Chemie (AC 1) da ihr inklusive Modulabschlussklausur vier Klausuren schreibt. Die Mathematik und Physik wiederholt das Schulwissen und baut darauf auf. Ihr habt genügend Zeit um euch zu orientieren und den Unialltag kennen zu lernen.

Auch werdet ihr in AC 1 nach der bestandenen dritten Klausur in einem Praktikum, das sich in zwei Teile gliedert, das Arbeiten im Labor kennen lernen. Dabei dürft ihr im ersten Teil diverse Titrationen durchführen, von denen einige bewertet werden.

Im zweiten Teil führt ihr den sogenannten Kationen-Trennungsgang durch, der auch liebevoll Ionenlotto genannt wird. Auch hier werdet ihr erst an 3 Proben üben dürfen darauf folgen zwei bewertete Analysen.

 

Master

Wird in kürze bereitgestellt.

FAQ's

Was sind denn diese Leistungspunkte ?

Leistungspunkte (LP) oder auch Creditpoints (CP), ganz selten auch ECTS sind Punkte, die den Leistungsaufwand eines Moduls darstellen. 1 LP entspricht 30h Arbeitsaufwand. Um euch das mal zu verdeutlichen, ein Rechenbeispiel:

Nehmen wir ein Modul mit 6 LP, bestehend aus 2 Vorlesungsstunden und 2 Übungsstunden ( = 4 SWS). Damit beträgt der Aufwand 6 * 30h = 180 Stunden. Davon gelten 10% als Klausurenvorbereitung, effektiv verbleiben noch 162 Stunden. Nehmen wir ein Semester mit 15 Wochen, so beträgt der Leistungsaufwand 16 h /15 w = 10,8 Stunden/ Woche. Davon sind 4 SWS * 0,75h = 3 h für den Verbleib in der Uni angesetzt. An Eigenaufwand sind also 7,8 h/ Woche angesetzt.[Quelle]

Wann darf ich das Studium aussetzen oder unterbrechen ?

Unter besonderen Umständen könnt ihr euer Studium an der Uni Mainz verlängern oder kurzzeitig aussetzen. Dies gilt nur falls ihr wegen aktiver Teilnahme an einem Gremium der Uni Mainz (z.B. Fachschaft), einer Schwangerschaft bzw. Erziehung eines Kindes oder auf Grund von körperlicher Behinderung verhindert seid.

Wird mir meine Ausbildung/ mein Studium an anderen Universitäten anerkannt?

Falls ihr vorher eine Ausbildung gemacht habt oder schon Chemie (oder Chemieähnliches) an einer Uni studiert habt, kann euch eventuell ein Teil des Studiums (einzelne Vorlesungen, Praktika oder Sonstiges) vom [Dekanat] anerkannt werden.

Wie viel Zeitaufwand habe ich, ist meine Freizeit in Gefahr ? / Habe ich Zeit zum Arbeiten?

Wie schon erwähnt seid ihr dafür verantwortlich, wie viel ihr für die Uni machen wollt. Generell solltet ihr euch bewusst sein, dass ein ernsthaftes Chemiestudium schon eine 40 Stunden Woche bedeutet. Allerdings hängt dies ganz von eurem Wissensstand, eurer Begabung und eurer Leistungsbereitschaft ab.

Gerade im ersten Semester bleibt durch die Übungsblätter manchmal nicht ganz so viel vom Wochenende. Auch sind die Praktika einnehmend und teilweise fordert das Protokollschreiben ein wenig Zeitaufwand. Trotzdem ist es machbar, macht sogar Spaß und zum Feiern findet jeder Studenten Zeit! Ganz wichtig ist, dass ihr euch einen Ausgleich zum Studium sucht wie diverse Hobbies oder Sport.

Zeit zum Arbeiten findet sich auch. Allerdings solltet ihr eure Arbeitszeiten flexibel legen können.

Oh nein, ich habe das Modul nicht bestanden, was jetzt?!

Kein Thema - das passiert des Öfteren, besonders bei AC1. Wenn euch trotzdem Chemie begeistert, dann macht einfach weiter mit dem Studium und wiederholt das Modul im nächsten Semester. Ihr könnt dabei die Module aus dem nächsten Semester belegen. Ausdauer und Geduld ist grundlegend für das Studium.

Wie hoch ist die Abbrecherquote ?

BMC 40 - 50 %, Chemie 30 - 40 % (unter Vorbehalt)

Muss ich irgendwas schon vorher lernen? Brauche ich schon vorher was?

Eigentlich nicht. Allerdings ist es sinnvoll den Mathevorkurs des Fachbereiches Physik zu belegen. Dieser beginnt drei Wochen vor Semesterbeginn und wiederholt die grundlegenden mathematischen Kenntnisse und vertieft sie. Infos dazu sind zu gegebener Zeit auf unserer Startseite zu finden.

Muss ich promovieren?

Natürlich ist es sinnvoll einen möglichst hohen akademischen Grad zu erreichen. Ungefähr 90% der Absolventen eines Chemiestudiums promovieren. Allerdings muss bedacht werden, dass auf dem deutschen Arbeitsmarkt keine Jobs zugewiesen werden, die für einen Kadidaten unterqualifiziert scheinen.Heißt: Promotion ist keine Jobgarantie, steigert die Chancen aber extrem.

Und was mache ich nach dem Chemiestudium ?

Die Perspektiven eines Chemikers sind sehr facettenreich:Patentwesen, Forschung, Management und Analytik sind nur einige Berufsfelder. Dazu [hier] mehr.

Der Studiengang Biomedizinische Chemie eröffnet zudem den Weg in die pharmazeutische Industrie.

Generell richtet sich der Berufsbereich sehr nach der Promotionsarbeit. Heißt: In der Sparte in der ihr euren Dr. schreibt, werdet ihr vermutlich von einem Arbeitgeber eingesetzt.

Weitere Informationen wie Stundenplan, Prüfungsordnung und den Studienverlaufsplan könnt ihr auf der Seite des Studienbüros des Fachbereiches 09 der JGU Mainz einsehen. Auch könnt ihr eure Fragen an die Studienberatung und uns stellen !